Photobucket


Mein Leben, mein Denken, mein Fühlen.Photobucket
  Startseite
    Wut
    Gedanken
    Gedichte
    Briefe
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Wikipedia SVV
   Wikipedia Borderline
Letztes Feedback

http://myblog.de/animo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Angst

 

 

 Manchmal überfällt es einen ohne Vorwarnung.
Da ist sie wieder diese unbändige Angst,
die das Herz in eine eisige Umarmung nimmt
und keine Luft lässt zum atmen.

Es ist wie körperlicher Schmerz, man droht zu ersticken.
Die vollkommene Irrationalität bringt mich zum verzweifeln.
Es gibt nichts wovor ich Angst haben müsste.
Selbst wenn ich daheim bin, in Sicherheit, fühle ich sie immernoch.

Sie lässt mich nicht gehen.
Was würde ich dafür geen, damit diese Angst mit der Wut verschwindet.
Die Wut, die in mir tobt und herausgelassen werden will.
Dabei gibt es keinen Grund wütend zu sein.

Es ist der pure Hass auf alles und Jeden.
Während gleicbzeitig alles in mir schreit in den Arm genommen zu werden.
Ich schaffe es noch mich selbst in den Abgrund zu treiben.
Wahrscheinlich ohne das ich es selbst merken werde.

Irgendwann werde ich aufwachen und vor mir nur der schwarze Abgrund.
Der so gut zu der Leere in mir passt.
Es gibt niemanden, der das verstehen kann wenn er es nicht selbst erlebt hat.
Wie kann man soviel Hilflosigkeit und Angst gepaart mit der mörderischen Wut und dem Wunsch das es aufhört auch in Worte packen?

Ich habe das Gefühl ich möchte schreien, mich gegen Wände werfen und bin gleichzeitig zu letargisch um mich überhaupt von dem Stuhl zu erheben.
Am liebsten würde ich mich ganz in mich selbst zurückkriechen niemanden sehen oder hören müssen.
Gleichzeitig erwacht eine Stimme, die mich anschreit, dass ich zu einem Menschen muss, der mich fest hält.
Einem Menschen, der dafür sorgt, dass ich nicht auseinanderbreche.

Ich wünschte ich könnte mich zuschütten um diesen Gedanken zu entgehen.
Was würde ich für ein Gläschen Wein geben?
Es gibt kein Happy End für mich und wird es nie geben.
Mir bleibt nur die Zerrissenheit und der Abgrund, der jeden Tag näher rückt und droht mich zu verschlingen.

 Ich möchte zu dir rennen, dich anschreien du sollst die Augen aufmachen.
Mir hier raushelfen und mir Halt geben.
Doch ich weiß, dass es unsinnig ist, ich weiß noch nicht mal selbst wie man mir Halt geben könnte, woher sollst du es wissen?

6.7.11 18:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung